Nun geht es bald schon los in die Kur. Zwiespaltige Gedanken und die Frage wie ich mit einem Kleinkind 10 Stunden Zugfahrt aushalten soll…

… und ich bin dermaßen durcheinander. Soll ich mich freuen, soll ich lieber absagen (ja so feige bin ich in einigen sentimentalen Minuten derzeit…)? Wie soll ich drei Wochen aushalten, so weit von allem weg, was mich im Moment hält?

Hinzu kommt die Frage, wie ich es mit Püppilotta überleben soll, 10 Stunden im Zug bis zum Kurort zu fahren??? Ich sehe wahrlich schwarz, wenn ich daran denke, und ich freue mich absolut nicht auf den Weg dorthin:(

 

Oh, ich muss einfach daran denken, dass ich viele Probleme, die mich durcheinander machen mit anderen Müttern und Therapeuten besprechen kann. Vielleicht blicke ich ja bald einmal in dem Chaos meines Herzens durch?

Vielleicht lernen Püppi und ich mal Zeit ohne einander zu verbringen (im Moment unmöglich!!!)…

Und ich muss mich nicht selbst ums Essen kümmern, ein Punkt der mich zur Zeit sehr verwirrt.

Ich melde mich spätestens nächste Woche kurz vor der Abreise wieder:)

 

LG
Mira